Cirrus SR2x: Defekte und Lösungen

0

Eine lose Sammlung von technisch interessanten Defekten an Cirrus-Flugzeugen, die mir bekannt wurden – und ihre Lösung. Die Idee ist nicht, hier eine repräsentative Datenbank für sämtliche Fehler aufzubauen, sondern ausgewählte Fälle zu dokumentieren.

1. Zu hohe Stromstärke von Alternator 1, Sicherung springt heraus, defektes Field Control Module

Typ: SR22-G3 GTS
Seriennumer: 2745
Baujahr: 2007
Flugstunden total: 200

Symptom: Kurz nach dem Start zu einer Alpenüberquerung stieg die Anzeige von Alternator 1 auf über 100 Ampere und 32 Volt, kurz darauf sprang die Sicherung von Alt 1 heraus. Parallel dazu lieferte Alt. 2 nur 12-14 Ampere. Bereits in der Vergangenheit hatte ein paar mal kurz die Alt 1-Warnung aufgeleuchtet, was bei der nächsten Inspektion untersucht werden sollte.
Ursache: Defektes “Field Control Module”, ein Regler, der innerhalb der MCU (Master Control Unit) im Motorraum sitzt. Je nach Version des Flugzeugs ist es eine MCU 100, 120 oder 130.
Reparatur: Ausbau und Zerlegen der MCU, Austausch der FCM, Dauer zirka 3 Stunden.
Kosten: Gesamt € 554, 00, davon € 117, 00 für das Ersatzteil

Auszug aus dem Maintenance Manual (Abbildung für SR20, Versionen SR22 und SR22 mit Perspective-Avionik ähnlich):
Field Control Module

Field Control Module (FCM):

20150716_182346 Kopie

———————————————————————————————————————————————

2. TAS-Traffic-System Skywatch geht offline

Typ: SR22-G2 GTS
Seriennumer: 2206
Baujahr: 2006
Flugstunden total: 950

Symptom: Traffic-System SKYWATCH geht während des Fluges offline. Nach Re-Aktivierung durch Ziehen und Wiedereindrücken der Sicherung funktioniert das System eine gewisse Zeit bis der Fehler wieder auftritt.
Ursache: In meinem Fall ein defekter Skywatch-Prozessor. Andere mögliche Ursachen sind Massefehler an der Verschraubung der Skywatch-Antenne oder (angeblich) auch eine mangelhafte Kalibrierung des Geräts. Andere typische Ursachen sind ein Massefehler an der Skywatch-Antenne, die das Gerät auf die Dauer zerstören können.
Reparatur: Gerät wurde geprüft und Prozessor für defekt befunden. Ein gebrauchtes Austauschgerät wurde eingebaut und kalibriert.
Kosten: Generalüberholung des Geräts bei L3 kostet pauschal fast 4000 Dollar (plus Fracht), weshalb ich mich für den Kauf eines gebrauchten Skywatch-Prozessors entschied. Kosten: 2000 USD plus 170 USD Fracht.

IMG_1719

———————————————————————————————————————————————

3. DFC90-Autopilot Disconnect in Flight

Typ: SR22-G2 GTS
Seriennumer: 2206
Baujahr: 2006
Flugstunden total: 940

Symptom: Während des Reiseflugs schaltet sich der Autopilot ab. Nach Reaktivierung funktioniert er eine gewisse Zeit bevor er wieder offline geht.
Ursache: Verschmutztes oder defektes Rollservo
Reparatur: Ausbau und Austausch des Rollservos, vorher überprüft man die Anlaufspannung des Servos, die maximal 2, 2 Volt betragen darf.
Kosten: Gesamt € 950, 00, davon ca. € 750, 00 für das Ersatzteil

———————————————————————————————————————————————

4. Öldruck-, Ladedruck oder Leistungsanzeige fällt aus

Typ: SR22-G2 GTS
Seriennumer: 2206
Baujahr: 2006
Flugstunden total: ca. 1100

Symptom: Zunächst wurde beim Run-up einmal kein Öldruck angezeigt (Öldruck 0, rote Warnlampe), zwei Flüge später fiel die Ladedruckanzeige und (damit) auch die Leistungsanzeige (“Prozent Leistung”) aus.
Ursache: Stecker in der Baffling, die die Sensoren mit der DAU verbinden, lose, veschmutzt oder defekt. Hierbei handelt es sich um einen typischen Fehler, der bei den meisten Cirrus-Flugzeugen der Serien G1 und G2 irgendwann auftritt.
Reparatur: Stecker öffen und mit hochwertigem Kontaktspray einsprühen, eventuell auch Kontaktstifte für bessere Verbindung etwas biegen. Bei wiederholtem Auftreten muss die SB2X-77-04R1 durchgeführt werden, für die es bei Cirrus ein Kit mit anderen Steckern etc. gibt (Dauer etwa 3 h).
Update: 2017 wurde an der G-YORC die SB mit neuen Steckern und einer Halteplatte in den hinteren Luftleitblechen durchgeführt.
Kosten: ca. € 29 für eine DEOXIT-Kontaktspray (bei amazon erhältlich).


5.  Probleme beim Karten-Upload in das MFD und der “Remaining Fuel”-Anzeige

Typ: SR22-G2 GTS
Seriennumer: 2206
Baujahr: 2006
Flugstunden total: ca. 1100

Symptom: Es lassen sich nicht mehr mehr alle Karten von ganz Europa in das MFD laden (Fehlermeldung: “zu wenig Speicherplatz”), später Probleme mit der “Remining Fuel”-Anzeige auf der Triebwerksseite
Ursache: Bei den meisten älteren SR20/22 ist nur eine 512 MB-Speicherkarte im MFD eingebaut. Auf ihr werden nicht nur die Karten und dei Triebrweks-/Flugdaten sondern auch der letzte Spritstand gespeichert. Wenn die Karte nur noch zu wenig Speicherplatz hat, muss sie ausgetauscht werden.
Reparatur: Die Avionikfirma muss die Daten des MFD notieren und bei Avidyne eine 2 GB-Speicherkarte speziell für Ihr MFD bestellen. Um die Karte zu wechseln, muss der Avioniker das MFD ausbauen und öffnen. Davor sollten die aktuellen Triebwerksdaten heruntergeladen werden.
Kosten: (noch nicht bekannt).


6.  “Kickback” des Props, Fehlzündungen, Probleme beim Anlassen

Typ: SR22-G2 GTS
Seriennumer: 2206
Baujahr: 2006
Flugstunden total: ca. 1200

Symptom: Nach dem Zeitablauf der Magnete wurden diese gegen generalüberholte Magnete gewechselt. Anschließend kam es beim Anlassen zu einem starken “Kickback” des Propellers und Problemen beim Anlassen. Durch das Kickback kann nicht nur der Starter-Adapter sondern im Extremfall sogar der Motor selbst beschädigt werden.
Ursache: Impulse Coupling (“Schnapper”) eines der beiden neuenn Magnete war defekt, wodurch es offenbar zu Frühzündungen kam, die den Prop zurückschlagen lassen.
Reparatur: Austausch des defekten Magneten, ca. 1,5-2 h.
Kosten: (Garantie).

Leave a comment on Facebook

Share.

About Author

1995-2002 Redakteur und Chefreporter bei fliegermagazin, 2004-2008 Chefredakteur des Airbus-Magazins "Planet Aerospace". Seit 2002 Buchautor und freiberuflicher Luftfahrtjournalist. Privatpilot mit IR Rating.

Comments are closed.